Antrag auf Kurzarbeit bis 31.03.2021
16907
post-template-default,single,single-post,postid-16907,single-format-standard,bridge-core-2.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-22.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive
 

Antrag auf Kurzarbeit bis 31.03.2021

Kurzarbeitergeld hilft, Ihrem Betrieb wertvolle Arbeitskräfte zu erhalten, auch wenn Ihre Beschäftigten vorübergehend zu wenig Arbeit haben. Für die Zeit der Kurzarbeit ersetzt es Ihnen einen Teil der Kosten des Entgelts für Ihre Beschäftigten. Außerdem werden Ihnen die Sozialversicherungsbeiträge abzüglich der Arbeitslosenversicherung pauschaliert zu 50 oder 100 Prozent erstattet.

Durch die Corona-Krise bedingt, gelten seit dem letzten Jahr vereinfachte Voraussetzungen für den Antrag und Bezug von Kurzarbeitergeld.

Alle genannten Voraussetzungen und Angaben gelten befristet bis 31. Dezember 2021, jedoch nur dann, wenn Sie spätestens für März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld beantragen und erhalten!

Falls Sie bisher nicht von Auftragsrückgängen betroffen waren, überprüfen Sie bitte jetzt evtl. drohende Engpässe für Ihr Unternehmen.

Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld erfordert, dass Ihr Betrieb – zusätzlich zu dem erheblichen Arbeitsausfall – weitere Voraussetzungen erfüllt. So müssen zum Beispiel

  • mindestens 10 Prozent Ihrer Beschäftigten einen Entgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Ihre Angestellten Überstunden und positive Zeitguthaben abgebaut haben (bis auf bestimmte Ausnahmen).
  • die Resturlaubstage aus 2020 zur Vermeidung von Kurzarbeit eingebracht werden, bevor diese verfallen.

xx
Höhe des Kurzarbeitergeldes

Ihre Beschäftigten erhalten 60 Prozent des Netto-Entgelts als Kurzarbeitergeld (Beschäftigte mit mindestens einem Kind: 67 Prozent). Ab dem 4. Bezugsmonat kann das Kurzarbeitergeld erhöht werden – vorausgesetzt, der Entgeltausfall beträgt im jeweiligen Monat mindestens 50 Prozent.

Kurzarbeitergeld und steuerfreie Aufstockung

Bisher sah das Corona-Steuerhilfegesetz eine zeitlich begrenzte Steuerbefreiung der Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld vor. Die Befristung wurde nun um ein Jahr verlängert und gilt damit für Lohnzahlungszeiträume, die nach dem 29.2.2020 beginnen und vor dem 1.1.2022 enden.

Bei Fragen zu den Voraussetzungen und Anträgen für Ihr Unternehmen rufen Sie uns gerne an.